Sechs Tipps Für Erfolgreiches E-Mail-Marketing

Der Sinn und Zweck eines guten E-Mail-Marketings besteht darin, dass die Empfänger Ihrer E-Mails auf die in den E-Mails enthaltenen Links klicken. Sie wollen sich als Website-Betreiber in die komfortable Lage versetzen, den berühmten „Traffic auf Knopfdruck“ zu erzeugen. Richtig angewendetes E-Mail-Marketing ist eine hochwertige und darüber hinaus auch absolut krisensichere Besucherquelle. Das bedeutet, dass die Zahl der Klicks aus Ihrem E-Mail-Marketing möglichst groß sein sollte.

Land Stärkt Kommunale Medien- Und IT-Netzwerke

„Medien- und IT-Netzwerke sind ein Standortfaktor für Städte und Gemeinden, auf den das Land großen Wert legt“, sagte Lewentz am Donnerstag in Mainz. Daher habe er 270. 000 Euro für die Einrichtung einer Dachgeschäftsstelle für die kommunalorientierten Medien- und IT-Netzwerke in Ludwigshafen bewilligt. Am dem 1.

Alle Wege Führen Ins Internet – Tablet PCs

Alle Tablet Computer können sich per drahtlosem, lokalem Netzwerk (WLAN) mit dem Internet verbinden, zu Hause oder unterwegs an Hotspots. Wer aber unabhängig von WLAN und Hotspots surfen will, braucht ein Modell mit Mobilfunkmodul und zumindest eine Prepaid-Karte. Oder er verbindet seinen Tablet-Computer via Smartphone mit dem Internet. Wer jedoch gern überall und direkt mit seinem Tablet-Computer ins Netz gehen will, sollte sich für einen Tablet-Computer mit Mobilfunkmodul und einen Vertrag mit Flatrate entscheiden.

Kostenloser Abmahncheck – Prüfen Sie Jetzt Anonym Ihre Website Bevor Es Ein Abmahnanwalt Tut

Unzählige Internetnutzer, Webseiten- und Shopbetreiber wurden bereits abgemahnt. Zwar können Abmahnungen oft zur schnellen Streitbeilegung beitragen und teure Gerichtsprozesse vermeiden. Vielfach wird aber abgemahnt, um Konkurrenten aus dem Markt zu drängen oder den Abmahnern über Anwaltskosten und Schadensersatz eine Einnahmequelle zu erschließen. Manchmal hat man gar den Verdacht da will nur ein Anwalt fleißig Rechnungen schreiben.

Deutschland: Geschäftsstraßen Performen Jetzt Besser Als Einkaufszentren

Dies ist eines der Ergebnisse des von ecostra in Kooperation mit der Immobilien Zeitung publizierten „Shoppingcenter Performance Report Deutschland 2012“. Diese Grundlagenuntersuchung zur Mieterzufriedenheit mit den Umsätzen in 400 deutschen Einkaufszentren wurde 2012 zum zweiten Mal durchgeführt und ist auf dem besten Wege, sich zu ei-nem Branchenstandard zu entwickeln. Im Mittelpunkt des Reports steht zwar das Ran-king der Shoppingcenter auf Basis der Angaben der Mieter zur Umsatzperformance ihrer Stores, d. h.

Zahl Der Insgesamt Gemeldeten Cybercrime-Delikte Nimmt Im Jahr 2012 Zu

Die Zahl der der gemeldeten Phishing-Fälle und die daraus resultierenden Schäden haben in Deutschland im vergangenen Jahr deutlich abgenommen. Das berichtet der Hightech-Verband BITKOM unter Berufung auf aktuelle Daten des Bundeskriminalamtes (BKA). Danach hat sich im Jahr 2012 die Zahl der Phishing-Fälle auf 3. 440 nahezu halbiert (minus 46 Prozent).

6 Gründe, Warum Im Bereich B2B Email-Marketing Wichtiger Als Social Media-Marketing Ist

Social Media wird unser Leben in den nächsten stark verändern. Man muss sich also mit Social Media auseinandersetzen. Allerdings darf man den Einsatz des Social Media im B2B Bereich noch nicht überschätzen. Nach wie vor ist das E-Mail-Marketing das wichtigste Marketing-Instrument im B2B Bereich.

Social Media Automatisieren

Hierin liegt wiederum das Risiko, dass man seine zeitlichen Ressourcen falsch einsetzt. Daher sollte man sich Gedanken über die Automatisierung im Social Media machen. Es gibt eine ganze Reihe von technischen Hilfs-Tools, die dabei helfen, gewisse Abläufe im Social Media zu automatisieren und das eigene Netzwerk auszubauen. Allerdings muss man hier einige wichtige Grundregeln berücksichtigen.

Cross-Channel-Einkaufserlebnis – Auf Den Wohlfühlfaktor Kommt Es An!

Mit der Kombination der Kanäle befriedigt er vielfältige Bedürfnisse, angefangen von der Suche nach Bequemlichkeit und günstigen Preisen über das Streben nach Sicherheit und sozialer Interaktion bis hin zum Wunsch nach emotionalen Erlebnissen. Die Grenzen zwischen Online- und Offline-Kanälen verschwimmen dabei zusehends – galten Online-Shops lange Zeit als erlebnis- und interaktionsfreie Zonen, entwickeln sie sich heute immer mehr zu Interaktionsplattformen mit Erlebnischarakter. Und das ist gut so, denn der Konsument von morgen – heute noch als „Early Adaptor“ in der Studie berücksichtigt – begrüßt entsprechende Services und Angebote ausdrücklich. Doch Vorsicht, die Kunden von heute und morgen sind anspruchsvoll und wünschen neben einer zunehmenden Erlebnisorientierung auch eine verbesserte Usability der Online-Shops.